Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2014

Henkel Unternehmensberichte 2014

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2014

Nachhaltigkeitsbericht 2014

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2014

Fakten und Zahlen 2014

Henkel Fakten und Zahlen 2014

Unternehmensbericht 2014

Henkel Unternehmensbericht 2014

Henkel App

Henkel App
Nachhaltigkeitsbericht 2014
Bei der ersten Veranstaltung der Initiative „Together for Sustainability“ in Shanghai konnte Henkel-Einkäuferin Joanne Corry ihre Lieferanten Li Bo (links) und Ruan Jinsong von Suzhou Boke persönlich über die Initiative informieren.

In der Praxis: Gemeinsam für eine nachhaltigere Wertschöpfungskette

Lesen Sie mehr

Bei der ersten Veranstaltung der Initiative „Together for Sustainability“ in Shanghai konnte Henkel-Einkäuferin Joanne Corry ihre Lieferanten Li Bo (links) und Ruan Jinsong von Suzhou Boke persönlich über die Initiative informieren.

Im Oktober 2014 fand die erste Lieferantenveranstaltung der Initiative „Together for Sustainability“ („Zusammen für Nachhaltigkeit“) in Shanghai statt.

Im Jahr 2011 hat Henkel gemeinsam mit fünf weiteren Unternehmen der chemischen Industrie die Initiative „Together for Sustainability – The Chemical Initiative for Sustainable Supply Chains“ (TfS) ins Leben gerufen.

Die Initiative verfolgt das Ziel, das immer komplexer werdende Lieferantenmanagement zu harmonisieren und den gemeinsamen Dialog mit weltweiten Vertragspartnern zu optimieren.

Im Jahr 2014 richtete die Initiative ihren Fokus auf die Wachstumsmärkte, insbesondere in Asien. Im Oktober fand ein erstes Lieferanten-Treffen mit mehr als 400 Teilnehmern in Shanghai statt.

Auf der Veranstaltung wurden chinesische Lieferanten über die Initiative informiert, um ein gemeinsames Verständnis bezüglich der Herausforderungen der Wertschöpfungsketten der Chemieindustrie zu schaffen. Die Lieferanten sollen aktiv in den Prozess der Nachhaltigkeitsbewertungen und Audits einbezogen werden. Kern der Initiative ist der Gedanke „Ein Audit für einen ist ein Audit für alle“: Lieferanten müssen zukünftig nur ein Assessment beziehungsweise ein Audit absolvieren. Über eine Plattform im Internet werden die Ergebnisse anschließend unter allen Mitgliedern der Initiative geteilt und anerkannt. Die Initiative hat die Zahl ihrer Mitglieder bis Ende 2014 auf zwölf verdoppelt.

1.100Audits und Assessments

wurden bei unseren Lieferanten im Rahmen von „Together for Sustainability“ 2014 durchgeführt. Henkel arbeitet hier mit unabhängigen Experten regelmäßig zusammen.

90%

der wiederholt auditierten Lieferanten haben ihre Leistung im Bereich Nachhaltigkeit verbessert.

91%

der befragten Lieferanten, die 2014 an einer „Together for Sustainability“-Umfrage teilgenommen haben, bewerteten die durchgeführten Audits positiv. Das zeigt, dass die Initiative Vorteile auf beiden Seiten bringt.

Bei der „Together for Sustainability“ Konferenz in Shanghai erklärte Li Shousheng, dass chinesische Firmen von ihren internationalen Partnern lernen sollen, um eine nachhaltige Entwicklung in China einzuleiten.
ber 400 Teilnehmer besuchten die erste „Together for Sustainability“ Konferenz in Shanghai – darunter Lieferanten, Vertreter der TfS-Unternehmen sowie lokale und internationale Verbände und Nichtregierungsorganisationen.
Bei der Konferenz wurden nachhaltige Lieferketten und besondere Nachhaltigkeitsanforderungen in der chemischen Industrie thematisiert.
Das Ziel der 2012 gegründeten Initiative „Together for Sustainability“ ist die weltweite Vereinheitlichung der Lieferantenbewertungen. So soll ein globales Programm umgesetzt werden, das nachhaltige Beschaffungsmaßnahmen der Lieferanten bewertet und verbessert.
In diesem Video erklären die Einkaufsleiter von „Together for Sustainability“-Unternehmen, wie die Initiative den Unternehmen dabei hilft, ihre Nachhaltigkeitsstandards der Lieferketten zu verbessern. (Nur auf Englisch verfügbar)

Bei der „Together for Sustainability“ Konferenz in Shanghai erklärte Li Shousheng, dass chinesische Firmen von ihren internationalen Partnern lernen sollen, um eine nachhaltige Entwicklung in China einzuleiten. Shousheng ist stellvertretender Vorsitzende der China Petroleum and Chemical Industry Federation (CPCIF).

Über 400 Teilnehmer besuchten die erste „Together for Sustainability“ Konferenz in Shanghai – darunter Lieferanten, Vertreter der TfS-Unternehmen sowie lokale und internationale Verbände und Nichtregierungsorganisationen.

Bei der Konferenz wurden nachhaltige Lieferketten und besondere Nachhaltigkeitsanforderungen in der chemischen Industrie thematisiert. Die Teilnehmer erhielten eine Übersicht über bisherige Ergebnisse der Audits und ein Update über Verbesserungsprozesse in Bezug auf Lieferanten.

Das Ziel der 2012 gegründeten Initiative „Together for Sustainability“ ist die weltweite Vereinheitlichung der Lieferantenbewertungen. So soll ein globales Programm umgesetzt werden, das nachhaltige Beschaffungsmaßnahmen der Lieferanten bewertet und verbessert.

In diesem Video erklären die Einkaufsleiter von "Together for Sustainability"-Unternehmen, wie die Initiative den Unternehmen dabei hilft, ihre Nachhaltigkeitsstandards der Lieferketten zu verbessern. (Nur auf Englisch verfügbar)

Carsten Knobel, Mitglied des Vorstands

Die Initiative ‚Together for Sustainability‘ entwickelt sich zum Benchmark für eine systematische und effiziente Lieferantenbewertung.

Carsten Knobel Mitglied des Vorstands und zuständig für den Unternehmensbereich Finanzen (CFO)/Einkauf/Integrated Business Solutions

Einkauf und Lieferantenmanagement

Zusammen mit unseren Partnern bekennen wir uns zu unserer Verantwortung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Gemeinsam entwickeln wir innovative Lösungen und setzen neue Standards.

Henkel hat derzeit Lieferanten und Vertragspartner aus rund 130 Ländern. Über 70 Prozent unserer Einkäufe tätigen wir in Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Wir erschließen jedoch auch verstärkt Beschaffungsmärkte außerhalb der OECD-Mitgliedsstaaten. Unsere hohen Anforderungen gegenüber Lieferanten sind dabei weltweit einheitlich. Wir bewerten unsere Lieferanten in einem ganzheitlichen Prozess, der neben wirtschaftlichen und operativen Kennzahlen auch die Ergebnisse und Risiken im Bereich Nachhaltigkeit umfasst.